Meine ersten Erfahrungen mit der sexualität hatte ich wie die meisten von uns mit mir selber. Mir viel auf, dass sich da etwas veränderte. So richtig wusse ich es am Anfang auch nicht, nur irgendwie bemerkte ich, dass ich “komische” Gefühle bekam, sobald ich entblöste Brüste von Frauen sah. Das selbe oder fast noch schlimmere passierte mir bei den Geschlechtsteilen von Männern. Mich faszinierten die Hoden und der Penis eines Mannes noch mehr als der nackte Körper einer Frau. Heute weiss ich auch warum, ich bin nicht Schwul, nein nur etwas Bi (dazu kommen wir ein andern mal). Nein, ich habe einfach nur meinen kleinen Schwanz mit dem von anderen Kerlen verglichen. Überall wo das nur ging, zu hause, beim Sport und in Pornos. Dieses Vergleichen ist mir bis heute geblieben und macht mir auch nichts aus, wenn ein Schwanz in einem Porno mir nicht gefällt, dann schalte ich um, da kann auch das heftige Stöhnen einer geilen Mieze mit tollen Brüsten und knackigem Arsch auch nichts ändern. Ich sehe mir meinen Schwanz gerne im Spiegel und auf Fotos an, genauso wie ich hin und wieder auf Google einfach Bilder von Schwänzen suche.

Nun aber weiter, genug vom aktuellen, hin zu den Anfängen.
Eines Tages habe ich mit meinem damals bessten Freund ein Pornoheft seines älteren Bruders enteckt und wir haben darin gelesen, oder vielmehr die Bilder der nackten Frauen und den steifen Schwänzen angesehen. Beide haben wir natürlich sofort einen Steifen bekommen. Schüchtern hat er gefragt, ob ich auch einen Steifen hätte, nd ich bejate ihm. Ob ich ihm meinen zeigen wolle? Nur wenn er mir auch seinen zeigen! So kam es, dass wir uns unsere Hosen öffneten und uns unsere steifen mini Schwänze zeigten. Da wir ja beide erst in die Pubertät gekommen sind, waren unsere Penise noch recht klein und unbehaart.
Klein ist meiner heute nicht mehr, unbehaart ja, da ich mich nie mit den Haaren am Sack anfreunden konnte habe ich mich sehr früh angefangen zu rasieren.

Der Anblick seines steifen Gliedes hat mich noch mehr erregt. Er fragte ob ich ihn berühren wolle, was ich nur all zu gerne tat. Er durfte natürlich meinen kleinen Freund auch berühren. Uns gefiehl diese gegenseitige Fummeln so gut, dass wir uns von da an regelmäsig trafen und mit unseren Schwänzen spielten. Eines Tages sagte er zu mir, er wolle meinen Schwanz lutschen. Nur die Aussprache seines Wunsches, ließ meinen Schwanz anschwellen, und ich bejat ihm seinen Wunsch. Anfangs etwas vorsichtig aber nach und nach immer selbstbewuster ging er mir an den Schwanz. Es gefiehl mir ßehr gut wie er mir meinen Schwanz blies. Nach einiger Zeit habe ich auch seinen Schwanz in den Mund genommen. Auch mir gefiehl es dieses harte heiße stück Fleisch im Mund zu haben und darauf rum zu knabbern. Wir leckten uns die Eier und bließen unsere Schwänze bis wir beide kamen. Das heiße Sperma wollte bei ns beiden nicht mehr aufhören aus den Schwänzen zu spritzen. Da wir aber beide keine Erfahrung mit dem Schlucken hatten, spritzten wir uns das Sperma auf unsere Bäuche.
Nach diesem ersten Erlebnis trafen wir uns weiterhin und spielten nun auch mit unseren Mündern gegenseitig an unseren Genitalien. Durch das dazugehörige Pornohefte lesen wurden wir immer Neugiriger darauf wie es wohl wäre richtigen Sex zu haben. Da wir beide aber kene Freundin hatten, fingen wir an es Anal zu versuchen. Wir probierten verschiedenes aus, wenn ich so nachdenke war es sehr lustig und wir so richtig tollpatschig. Alles Mögliche schmierten wir uns auf unsere Rosetten und veruchten uns unsere Schwänze in die engen jungfreulichen Ärsche zu drücken. Da es damals noch kein Internet ga, war es schwierig zu Informationen zu kommen wie man Analsex richtig und ungefährlich geniesen kann. Natürlich haben wirauch mit Kondomen probiert, verschieden Cemen und diverse andere Sachen auch, aber zum Erfolg hat schließlich eine Kombination aus viel Speichel und Kondom geführt. Als erstes hat er versucht in mich ein zu dringen, aber ich war viel zu verkrampft und hatte eigentlich so richtig schiss, dass er mich in den Arsch ficken soll. Nach langem probieren haben wir es aufgegeben und ich nun hat er mir seinen Hintern zu gewandt. Ich befeuchtete seinen Rosette mit viel Speichel und scob auch einen Finger etwas rein, er genoss es wirklcih wie ich an seiner Atmung merkte. Auch wollte er immer mehr und bat mich es endlich mit meinem Schwanz zu probieren. Ich streifte mir ein Kondom über und setzte an. Es dauerte ein wenigbis mir die jungfreliche Rosette einlass gewährte, aber langsam schaffte ich es doch. Ich schaffte gerade die Hälfte in ihm rein zu bekommen,mda habe ich auch schon abgespritzt. Es kam mir so gewalltig und überraschend, dass ich gar nicht richtig reagieren konnte. Er fragte nur erschrocken ob er was falsch gemacht habe. Absolut nicht war meine Antwort, es war einfach unheimlich Geil und eng. Von da an haben wir es noch einige male versucht, er hat es auch geschafft in meinen Arsch rein zu kommen und auch ihm ist es nicht anders ergangen al mir, er hat auch sofort ab gespritzt als er zu einem drittel drinnen war. Ein geiles Gefühl einen zuckenden Schwanz in sich zu spüren. Seit diesem ersten Mal habe ich die Passion für Analsex zu geben und auch zu bekommen.
Leider habe ich nicht so oft die Gelgenheit mich mit anderen Männern zu treffen und mich in den Arsch ficken zu lassen, da ich einen sehr in der Gesellschaft exponierten Beruf habe. Zum Glück aber gibt es viele Frauen die auf Anal Sex stehen, so zumindest kann ich den einen Teil meiner Passion ausleben und Anal Sex geben. Viele werden nun denken, warum fickt er mit Frauen wenn er so auf Schwänze steht! Das ist es ja, mir gefallen Frauen besser als Männer! Ich habe ich keine Frau gefunden die akzeptieren würde mit zwei Bi-Männer in der selben Wohnung zu leben. Auch ist es nicht so leicht einen Mann zu finden der zu beiden Partnern in einer “normalen Heterosexuellen” Beziehung passt.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0 (from 0 votes)