Da ich mal etwas besonderes und nicht alltägliches in Sachen Sex erleben wollte, hatte ich mich auf einer einschlägigen Seite angemeldet.
Ich hatte, nachdem man mich ausgiebig nach meinen Wünschen, Vorlieben und was ich absolut nicht machen wollte gefrag hatte, eine E-Mail erhalten wann und wo ich mich melden sollte.Unter anderem sollte ich etwas besonders eng anliegendes und körperbetontes anziehen.

Nun befand ich mich auf meinem Gang der so aussah wie in Schulen oder Ämtern. Kalt, nüchtern und in meinem Fall leider ohne Sitzgelegenheiten. Nach so 10 Minuten kamen 2 recht stramme Männer auf mich zu packten mich links und rechts an den Armen und Führten mich durch eine der Türen die entlang des Ganges lagen.

Drinnen wurde ich von einem Art Wissenschafter mit einem weissen Laborkittel schön erwartet.
Nachdem mich die beiden Männer in die Mitte des Raumes gestellt hatten, schickte er sie weg.
Nun konnte ich mich ein wenig umsehen und sah das eine Mischung aus Labor und Aztpraxis war. Doch auch ich wurde vom Wissenschaftler nun von allen Seiten eingehend betrachtet. Nachdem diese erste Betrachtung zu Ende war, bat mich ein paar Schritte vor und zurück zu gehn. Dann sollte ich mich ein paar mal vor zu beugen, was ich auch ohne weiteres tat. Beim 3. mal sollte ich kurz unten bleiben. Das gab ihm Gelegenheit meinen knackigen Po durch den engen Rock genauer zu betrachten, da er dem Wissenschafter recht gut gefiel streichelte er sanft darüber. Zu Beginn war es mir etwas unangenehm doch er redete sanft auf mich ein und war so zärtlich mit mir das ich es mir gefallen liese. Nachdem ich nun dieser Prüfung stand gehalten hatet, bat er mich nun sich zu ihm um zu drehen. Nun schaute er mir wie ein Arzt in die Ohren und in den Hals und da diese Untersuchung ebenfalls zu seiner Zufriedenheit ausgefallen war, begann er nun sich nun meinen Brüsten zu widmen. Zuerst wurden auch diese eingehend betrachtet und dann wie zuvor auch schon mein Po vorsichtig befühlt.

Ich möchtezuerst seine Hände wegziehen, doch er redest wieder sanft auf mich ein und beginnst damit meine Brüste zärtlich zu liebkoste, so das ich sogar ein wenig feucht werde bzw meine Brustwarzen anschwellen wie man nun durch den dünnen Stoff des Oberteils sehen kannst. Nun bittest er mich meinen Oberteil aus zu ziehen was ich nun ohne weiteres mache, da ich ein wenig Vertrauen zu ihm gefasst habe. Nachdem er meine Brüste nun in natura ausgiebig betrachtet hat, gibst er sich auf jede seiner Hände eine andere Creme, denn diese möchte er, wie er mir erklärt, unter anderm an mir testen, und beginnst damit meine Brüste eingehend zu massieren. Anschließend sieht er sich das Ergebniss eingehend mit einer Lupe an, was mir nun doch etwas unangenehm ist und ich versuche mich irgendwie von ihm zu lösen, doch er redest wieder sanft mit mir und beginnt nun zusätzlich mit einer Hand (er hat sich in der Zwischenzeit die Cremen herunter gewaschen) meinen Rücken zu streicheln, was mich zusätzlich beruhigt. Danach trägt er eine Art Öl-Lotion auf meinem Bauch und Seite auf und auch dieses Ergebniss wird wieder eingehend mit der Lupe betrachtet, wobei es mir diesmal nicht so ganz unangenehm wie vorher ist. Nun bittet er mich mir meinen Rock aus zu ziehen. Nun stehe ich, bis auf einen String nackt vor ihm, was mir doch ein klein wenig unangenehm ist, aber er geht diesmal gar nicht darauf ein.
Da er mit meinen Füßen weiter machen möchte, bittet er mich mich auf einen Untersuchungstisch zu setzen. Er setzt sich vor mich auf einen Hocker und betrachtest zuerst eingehend meine Füsse und beginnt dann meine Sohlen mit einer Salbe welche er ebenfalls testen möchte zu massieren, was mir auch recht gut gefällt. Dann beginnst er mit einem Öl meinen Rist zu massieren und geht dann allmählich zu den Waden hinauf. Ich muss sagen, das ich diese rundum Fuss- und Bein-Massage sehr genossen habe. Doch Nun bittet er mich das ich mich auf den Tisch am Rücken lege was ich leicht wiederstrebend auch mache. Auf ein kurzes Zeichen von ihm ist einer der Assistenten die mich hereingeführt haben, eingetreten. Dieser nimmt nun meine Hände über meinen Kopf und befestigt sie an einer Stange welche am Kopfende des Tisches befestigt ist. Doch so einfach lasse ich mich nun doch nicht fesseln, so dass es ihm nur mit Mühe gelingt. Doch dann redet der Wissenschafter wieder beruhigend auf mich ein so das ich mich nach einiger Zeit wieder beruhige. Als ich wieder ganz ruhig auf dem Tisch liege beginnt der Wissenschafter mit einem anderen Öl meine Oberschenkel, zuerst auf der Aussenseite und mit kreisenden Bewegungen die immer mehr nach innen gehen, mich zu massieren. So schafft er es auch nach und nach meine Beine auseinander zu schieben. Währenddessen haben die Männer die mich vorhin hinein gebracht haben einen Teil des unteren Tisches hinunter geklappt und rechts und links Halterungen für meine Füsse angebracht. Da der Wissenschafter meine Beine nun soweit geöffnet hat das sie problemlos in die Halterungen passen, schieben die Männer sie vorsichtig hinein und binden mich daran fest. Ich habe das ganze doch irgendwie bemerkt und versuche mich zu befreien, was der Wissenschafter wieder mit sanften auf mich einreden unterbindet. Nachdem der Wissenschafter seine Assistenten wieder hinaus geschickt hat, nimmt er eine Schere (was mich leicht nervös macht) und schneidet damit meinen String auf.
Nun liege ich offen wie ein Buch vor ihm. Ich frage mich ein wenig ängstlich nun was er mit mir tun wird.
Ich muss nicht lange darauf warten, denn er beginnt nun sehr, sehr sanft mit eingeölten Fingern über meine Scham zu streicheln. Da es angenehm ist und mir sehr gefällt, beginne ich trotz der unangenehmen Stellung, mich nach und nach zu entspannen.
Allmählich geht er zu meiner Kilt über was mich sehr, sehr erregt über meine Scham zu meiner Liebesgrotte. Als ich vollkommen eingeölt und nass bin merke ich das er an seinem Gürtel herum fummelt. Noch am überlegen was er nun tun könnte, sehe ich wie seine Hose und sein Slip hinunter gleitet, er sich ein bereit liegendes Condom über seinen nun harten Schwanz zieht und ohne das ich mich viel wehren könnte in mich eindringt. Doch er tut dies sehr sehr vorsichtig und sanft und als er ganz drinnen ist beginnt er mich mit sanften Stössen zu stimmulieren. Meine Überraschung ist nun dahin und ich beginne mich nun ihm hinzugeben. Er lässt sich viel viel Zeit und so komme ich zu 2 fantastischen Orgasmen. Als ich meinen 2. habe merke ich, das nun auch er sich mit heftigen Stössen entleert. Dann gleitet er vorsichtig aus mir heraus und verschwindet recht schnell hinter einer Tür die in ein Nebenzimmer führt.

Nachdem ich einigen Minuten so mit offenen Beinen und befriedigt dagelegen habe, kommen die Assistenten von vorhin. Sie reinigen sanft meine Scham, entfesseln mich und bringen mich in ein Zimmer wo ich mich wieder anziehen kann.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 3.5/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0 (from 0 votes)
Die Untersuchung, 3.5 out of 10 based on 2 ratings